Das Leben eines Christenmenschen, so hat einmal Martin Luther die Gläubigen bezeichnet, vollzieht sich in mehreren Phasen von der Geburt bis zum Abschied von der Welt und der Heimkehr zu Gott. An den Übergängen zu den neuen Abschnitten des Lebens bietet die Gemeinschaft der Gläubigen kirchliche Feste an. Diese Rituale verbinden den Menschen mit Gott, seinem Schöpfer und verheißen ihm die Erlösung durch Jesus Christus und gewähren ihm die Kraft des Heiligen Geistes. Wir freuen uns immer mit, wenn in der Gemeinde ein Familienfest gefeiert wird. Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zur Taufe, zum Kinderabendmahl, zur Konfirmation, zur Trauung, zur Seelsorge, zu Jubiläen und zum Trauergottesdienst.

 


Konfirmation

 

In welchem Alter kann ein Jugendlicher zur Konfirmandenzeit angemeldet werden? Zur Konfirmationsgruppe gehören in der Regel die Jugendlichen, die im kommenden Schuljahr die 8. Klasse besuchen und die bis Ende Juli des darauffolgenden Jahres das Alter von 14 Jahren erreicht haben. Ausnahmen sind nach Absprache möglich, wenn jemand mit einer Freundin oder mit einem Freund in die gleiche Jahrgangsgruppe möchtet. Die Konfirmation findet im Frühjahr an einem Samstagnachmittag zwei oder drei Wochen nach Ostern statt.

 

Wo melde ich mein Kind zum Unterricht an? Sie melden ihre Tochter bzw. Ihren Sohn im Gemeindebüro an. Wir veröffentlichen den nächsten Kurs vor den Sommerferien. Bei der Anmeldung oder auf einem Elternabend erfahren Sie dann weitere Einzelheiten zum Ablauf der Konfirmandenzeit.

 

Wir sind als Eltern nicht Mitglied in der Evangelischen Kirche. Kann unser Kind trotzdem konfirmiert werden? Ja, die Konfirmation ist möglich. Es bedarf hier aber eines persönlichen Gesprächs mit dem Pfarrer. Ab dem 14. Lebensjahr gilt das Selbstbestimmungsrecht des Kindes in religiösen Fragen, dazu zählt auch die Wahl des konfessionellen Bekenntnisses.

 

Was lernt mein Kind im Konfirmationsunterricht?Jedes Jahr laden wir nach den Pfingstferien zu einem ersten Treffen der Familien und der Jugendlichen zu dem nächsten Konfirmationskurs ein. Einige Jugendliche haben wir in unserer Gemeindeübersicht, da sie hier getauft worden seid. Manche Familien sind in den vergangenen Jahren nach Büsingen oder nach Gailingen gezogen oder der Jugendliche wurde nicht getauft. Bitte melden Sie sich bei Interesse an der Konfirmandenzeit. In der achtmonatigen Konfirmationszeit von September bis April möchten wir die Kirchengemeinde gerne näher bringen und über den Glauben und das Leben ins Gespräch kommen. Neben den zweiwöchentlichen Treffen am späten Mittwochnachmittag bieten wir auch einige Veranstaltungen und längere Ausflüge an. Ein Aufenthalt mit der Gruppe in einem Kloster zu Beginn der Winterferien ist verpflichtend.

 

Die Konfirmandenarbeit hat ihre biblische Grundlage im Auftrag Jesu Christi: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum geht hin und macht zu Jüngern alle Völker: Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende." (Matthäusevangelium, Kapitel 28). Die Konfirmandinnen und Konfirmanden sollen also, ganz allgemein gesagt, vertraut werden mit dem kirchlichen Leben in Gottesdienst und Alltag, besonders aber mit der biblischen Botschaft. Sie sollen erfahren, was es bedeutet, getauft zu sein und an Jesus Christus zu glauben.

 

Kostet der Unterricht etwas?  Nein, der Unterricht ist für Gemeindemitglieder grundsätzlich kostenfrei. Sofern Konfirmandenfreizeiten oder Ausflüge stattfinden, wird meist um eine Eigenbeteiligung gebeten. Sofern diese Kosten die finanziellen Möglichkeiten übersteigen, können wir auf begründeten Antrag einen Zuschuss gewähren.

 

Ist der Unterricht auch in einer anderen Gemeinde möglich?  In der Regel schon. Wenn Sie gute Gründe dafür haben, dass Ihr Kind in einem anderen Pfarrbezirk oder einer anderen Gemeinde zum Unterricht geht, so fragen Sie bitte bei uns im Pfarramt nach.

 

Unser Sohn/unsere Tochter ist nicht getauft. Kann bzw. muss er/sie trotzdem konfirmiert werden? Ihr Kind kann am Konfirmationsunterricht teilnehmen. Die Konfirmation ist die Bestätigung der Taufe. Wenn Ihr Kind nicht getauft ist, wird es in der Regel am Ende des Konfirmationsunterrichts oder im Konfirmationsgottesdienst selbst getauft. Die Konfirmation als Bestätigung dieser Taufe ist dann eigentlich nicht mehr notwendig: Ihr Kind hat ja schon selber "Ja" zur Taufe gesagt. In der Praxis begehen die Konfirmandinnen und Konfirmanden jedoch häufig beide Anlässe, die Taufe und die anschließende Konfirmation, die sie gemeinsam mit ihrer Konfirmandengruppe feiern.

 

Endet das Patenamt mit der Konfirmation? Offiziell enden die Aufgaben der Paten mit der Konfirmation, weil der oder die Jugendliche dann religionsmündig ist. Aber es ist natürlich schön, wenn die Kontakte zwischen Paten und Patenkind ein Leben lang bestehen bleiben.

 

 



In diesem Jahr haben sich nur drei Jugendliche zum Konfirmandenkurs angemeldet. Der Kirchengemeinderat hat die Situation erörtert und mit dem Pfarrer beschlossen, wie schon früher einmal, zwei Jahrgänge zusammenzulegen. Das neue Konfirmandenkonzept mit mehreren Events kommt dieser Planung entgegen.

Der nächste Konfirmandenkurs startet dann am Samstag, 25. April 2020 mit einem Ausflug.

Die Konfirmandenfamilien sind schriftlich informiert worden.


Download
Anmeldung Konfirmation
ANMELDUNG zur KONFIRMATIONSZEIT Formular
Adobe Acrobat Dokument 218.2 KB