Veranstaltungen in der Bergkirche St. Michael

 

Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch, dass die Kirche entsprechend den Auflagen des Denkmalamts der natürlichen Witterung unterliegt. Im Winter ist es in der Kirche sehr kalt – aber wir halten Decken und Bankkissen für Sie bereit. Der Schein der Kerzen und der Gesang der Besucher wärmen das Herz!

 

Wenn Sie regelmäßig über die Veranstaltungen in der Bergkirche informiert werden möchten, klicken Sie bitte hier auf Info !


Orgelkonzerte

«Ohrwürmer und Fäger»

Sonntag, 08. März 2020 um 17.00 Uhr

 An der Wegscheider-Orgel: Peter Geugis

 

Orgelsonaten des 17. – 19. Jh.
Sonntag, 15. März 2020 um 17.00 Uhr

An der Wegscheider-Orgel: Walter Knöpfel, Oberstammheim (CH)

 

Kalte Kurz-Konzerte (ca. 30 Minuten)

 

 

Nacht der Lichter mit Taizé-Liturgie

Freitag, 27. März 2020 um 21.00 Uhr

Einsingen ab 20.30 Uhr

Gemeinsames Singen, Beten, Stille.

Nacht der Lichter mit Taizé-Liturgie

Karfreitag, 10. April um 21.00 Uhr Einsingen ab 20.30 Uhr

Gemeinsames Singen, Beten, Stille.

Osternachtsfeier mit Osterfeuer

und Singen an den Gräbern

Ostersonntag, 12. April um 06.00 Uhr 

anschl. Osterfrühstück im Pfarrhaussaal in Büsingen

 

Gregorianik meets Pop

Dienstag, 28. April 2020 um 19.30 Uhr

 

Chor der Grundschule Büsingen

Ein bunt gemischtes Programm mit Liedern und Instrumentalstücken

Sonntag, 10. Mai 2020 17.00 Uhr

 

Konzert “Irish-Scottish Folk“

Sonntag, 17. Mai 2020 um 17.00 Uhr

mit dem Ensemble "Tunefisch"

 

SlowUp - die motorfreie Rundfahrt

Sonntag, 24. Mai 2020

von 10.00 bis 17.00 Uhr

 

Nacht der Lichter mit Taizé-Liturgie

Freitag, 29. Mai 2020 um 21.00 Uhr

 

THE GREGORIAN VOICES

Meister des gregorianischen Gesangs

Dienstag, 28. April 2020 um 19.30 Uhr

 

Seit dem Frühjahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten auf Tourneein Europa. Das aktuelle Vokaloktett aus Bulgarien ist ein Männerchor, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals wiederzubeleben.

 

Das Programm des Ensembles wird vervollständigt durch orthodoxe Kirchengesänge, Lieder und Madrigale der Renaissance und des Barock sowie einige ausgewählte Klassiker der Popmusik.

Lassen Sie sich von den faszinierenden Stimmen der Solisten und dem bewegenden Chorgesang ergreifen. Die Gruppe THE GREGORIAN VOECES bietet ein überwältigendes Konzert und ein unvergleichliches Hörerlebnis.

 

 

Hinweis: Die Bergkirche bleibt zu allen Veranstaltungen dem natürlichen Klima überlassen!

 



Immer wiederkehrende Veranstaltungen in der Bergkirche

 

SlowUp

Im Frühling besuchen viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bergkirche bei Ihrer Tour auf dem SlowUp. Der Tag beginnt mit einem Gottesdienst um 10.30 Uhr. Danach gibt es Verpflegung und Besichtigungen der alten Kirche.

 

Bergkirchenfest

Am 1. Sonntag im Juli findet nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr auf dem Hügel der Bergkirche das traditionelle Sommerfest statt.

 

Taizeabende

Jeden ungeraden Monat um 20.30 Uhr beginnt die Taizeandacht mit dem Einsingen und Üben von Liedern bevor um 21.00 Uhr die Nacht der Lichter beginnt.

 

Adventsingen

Die Türen der Bergkirche öffnen sich an den vier Adventsonntagen um 17 Uhr zum fröhlich-besinnlichen Singen der Adventslieder. Am 3. Adventssonntag sind Kinder aus der Schule mit dabei.

 

Weihnachtssingen

Der 2. Weihnachtsfeiertag steht ganz unter dem Stern von Bethlehem an der Bergkirche. Um 17 Uhr singt eine große versammelte Gemeinde von Nah und Fern die wunderschönen Weihnachtslieder. Thomas Wezstein spielt die Orgel.

 

Jahreabschlußandacht

An Sylvester um 22.30 Uhr gibt es eine kleine Andacht mit Orgelmusik zum Jahresende.

 

Karfreitag

Um 20.30 Uhr beginnt die Taizeandacht mit dem Einsingen von Liedern bevor um 21.00 Uhr die Nacht der Lichter beginnt.

 

Ostermorgen

Wir feiern die Osternacht um 6.00 Uhr am Osterfeuer.

 

Kalte Kurzkonzerte auf der Orgel

In den Monaten Februar und März finden an einigen Sonntagabenden um 17 Uhr kurze Orgelkonzerte mit dem Organisten Walter Knöpfel statt.  

 

Kammermusiktage

Es gibt kaum einen vergleichbaren Ort, wo Musik sich mit einer solchen Intensität entfalten kann, ein Kraftort, in dem sich Spiritualität und Musik gegenseitig befruchten. Das Festival findet traditionell am letzten Augustwochenende statt.  Es bietet 5 Konzerte an drei Tagen. Die künstlerische Leitung obliegt Christian Poltera aus Zürich. Der Vorverkauf beginnt Ende Juli. Weitere Informationen und das jeweilige aktuelle Programm erhalten Sie hier www.kammermusiktage.de oder über die Geschäftsstelle der Bergkirche Büsingerstrasse 1, D-78262 Gailingen, Tel. 07734-97191 oder per Mailanforderung: kammermusiktage@t-online.de

 

 

 

Weitere Informationen zur Kirche und zu den Veranstaltungen finden Sie auch beim Verein "Freunde der Bergkirche e.V.":  www.bergkirche-buesingen.ch

 

 

Geschichte der Bergkirche

 

Das Wahrzeichen von Büsingen ist die Bergkirche St. Michael. Sie gehört zu den ältesten Gotteshäusern zwischen Schwarzwald und Bodensee. Die bei einer Restaurierung gefundenen Holzfundamente weisen auf das sechste oder siebte Jahrhundert einer ersten Kirchenbebauung auf dem markanten Eiszeithügel oberhalb des Rheins. Damit ist die Bergkirche vermutlich eine der ältesten Kirchen in der ganzen Region.

Am 8. Oktober 1095 – der ersten urkundlichen Erwähnung, bestätigte Papst Urban II. dem Kloster Allerheiligen zu Schaffhausen in einem Schutzbrief Freiheiten und Besitzungen am Kirchberg zu Büsingen. Damals wurde die Kirche von Graf Burkhard von Nellenburg an das von seinem Vater gegründete Kloster Allerheiligen übertragen. Das 1488 dem Erzengel Michael geweihte Gotteshaus war die Mutterkirche eines großen Pfarrsprengels und als solche lange Zeit Tauf- und Leutkirche für die Bewohner von Schaffhausen.

1248 wurde die Kirche dem Kloster Allerheiligen einverleibt und von da an durch die Priesterschaft des Klosters in Schaffhausen betreut. Um die Bergkirche lagen in damaliger Zeit vier kleine Weiler.

1529 fand in Büsingen – zusammen mit Schaffhausen - die Einführung der Reformation statt: das Kloster Allerheiligen wurde aufgehoben. Die eigentliche Landeshoheit sowie die hohe Gerichtsbarkeit der Enklave Büsingen lag bei Österreich. 1805 kam Büsingen zu Württemberg und 1810 dann zu Baden. Doch erst 1843 zog Baden die Kollatur an sich, wodurch Büsingen selbständige Pfarrei wurde und aus dem Schaffhauser Kirchenverband ausschied.

Der Schaffhauser Pfarrer Eduard Peyer wurde durch den badischen Pfarrer Jakob Eberle ersetzt. Nach dem Bau der Dorfkirche im Ort Büsingen 1835 wurde die Bergkirche immer seltener genutzt, lange Zeit, insbesondere den Sommer über, hauptsächlich für Beerdigungsgottesdienste.

Mit dem Einbau einer kleinen Orgel wollte die Vereinigung die Nutzungsmöglichkeit erweitern, was auch zweifelsohne gelungen war. Inzwischen ist die Büsinger Bergkirche St. Michael zu einer beliebten Hochzeitskirche geworden. In Zusammenarbeit mit dem Verein "Freunde der Bergkirche zu Büsingen" wurde auch eine vorzügliche Infrastruktur geschaffen für einen geselligen Apéro nach Trauungen und kulturellen Veranstaltungen.

 

Die Wegscheiderorgel in der Bergkirche

 

Im Jahr 2000 wurde durch eine Sponsorengruppe der Einbau der neuen Wegscheider-Orgel ermöglicht. Das Instrument hat zwei Manuale und 15 Register. Immer wieder werden Konzerte auf dieser Orgel in der schönen romanischen Kirche angeboten.